Information zum Weiher Heisterbacherrott und Hilfeaufruf

Die nachstehenden Informationen wurden zusammen mit dem Vorsitzenden des Bürgerfest-ausschusses erarbeitetet und auf verschiedene Wege veröffentlicht, sie dienen der Information einer breiten Öffentlichkeit. Deshalb wurden sie auch auf der Internetseite des Heimatvereins eingestellt.

Der Vorsitzende des Heimatvereins Heisterbacherrott, Helmut Zimmer, und ich möchten Euch/Ihnen Informationen über ein Kleinod von Heisterbacherrott, unseren Weiher, zukommen lassen.

Seit 2014 wird der Zustand des Weihers von Schülerinnen und Schülern des CJDs Königswinter und ihrer zwischenzeitlich pensionierten Bio-Lehrerin, Frau Gisela Fassbender, regelmäßig untersucht. Die Untersuchungsergebnisse wurden oftmals über die Presse veröffentlicht und im Dezember 2014 sogar im Bau- und Verkehrsausschuss der Stadt Königswinter vorgetragen.

Aus Vertretern von Ortsvereinen aus Heisterbacherrott (Bürgerfestausschuss, Förderverein Nikolauskapelle, Haus Schlesien, Heimatverein) wurde unter dankenswerter Beteiligung von Mitarbeitern der Stadtverwaltung ein Arbeitskreis gebildet, der sich bisher jährlich 1x getroffen und die Untersuchungsergebnisse entgegen genommen und bewertet hat. Bei den jährlichen Treffen wurde oftmals darauf hingewiesen, dass der Weiher aufgrund vieler unglücklicher Faktoren (zu wenig Lichteinfall durch zu dichten Baumbewuchs, zu hohes Aufkommen von Wasservögeln, zu geringer Wasserzulauf, erhebliche Schlammablagerungen im Untergrund) „kippen“ könnte. Anfang 2015 erfolgte ein umfangreicher Rückschnitt des Baumbewuchses, was dem Weiher schon etwas geholfen und für eine „relative Ruhe“  gesorgt hat. Es wurde ein spezielles Schlammabbaupräparat eingebracht, das die Zersetzung des Schlamms voranbringen sollte und dem Weiher wurde mittels Pumpen Sauerstoff zugeführt. Einige Probleme/unglückliche Faktoren blieben aber bestehen. Hinzu kam die erhebliche Trockenheit der letzten beiden Jahre und das anscheinend gänzliche Versiegen des Nikolausbachs, der als Wasserzulauf diente.

Aktuell ist der Weiher in keinem guten, eher in einem miserablen Zustand. Auf das beigefügte Untersuchungsergebnis vom 02.10.2020, das wiederrum von Schülerinnen und Schülern des CJDs Königswinter zusammen mit ihrem derzeitigen Bio-Lehrer, Herrn Maik Iser, und zusammen mit Frau Fassbender erstellt wurde, weisen wir besonders hin.

Der Arbeitskreis arbeitet weiter am Erhalt des Weihers, das hat für uns hohe Priorität. Es wird überlegt, ob und wie der Wasserzulauf nachhaltig verbessert werden kann und welche Möglichkeiten bestehen, die dazu beitragen, dass das Kleinod von Heisterbacherrott bestehen bleiben kann.

Nach derzeitiger Einschätzung führt wohl kein Weg daran vorbei, den Weiher (wie im Übrigen zuletzt 1983) abzupumpen und die Schlammablagerungen auszubaggern. Dafür benötigen wir – wie beim Baumrückschnitt 2015 – viele helfende Hände und Ideen, wie diese Aktion praktisch und finanziell (eine grobe Kostenschätzung liegt in einem recht hohen 5stelligen Euro-Bereich) durchführbar ist. Diesmal benötigen wir allerdings mehr helfende Hände und Ideengeber als 2015.

Für den Erhalt des Weihers benötigen wir Ihre/Eure Unterstützung und bitten hiermit darum!!!!

Wenn sich unter den Leserinnen und Lesern dieser Informationen „helfende Hände“ und/oder Ideengeber befinden, mögen sich diese bitte bei mir oder Helmut Zimmer melden. Dafür vorab herzlichen Dank. Vielleicht kennt ja auch jemand jemanden.

Mit dem Arbeitskreis bleiben wir „am Ball“. Wir sind für jede Mithilfe, Mitwirkung und Idee dankbar.

Für den Arbeitskreis

gez. Wolfgang Thiebes                                      gez. Helmut Zimmer
vorsitzender@bfa-heisterbacherrott.de       vorsitzender@heimatverein-heisterbacherrott.de


Liebe Leserinnen und Leser,

liebe Mitglieder,

„Corona“ bestimmt/behindert weiterhin das Vereinsleben und unseren Alltag. Die steigenden Zahlen der Infizierten, ganz besonders die der Verstorbenen erschrecken uns und lassen uns nachdenklich und ehrfürchtig werden.

Aber:    Mit Zuversicht und Hoffnung lassen sich alle Stürme des Lebens überstehen.

Mit den oben stehenden Zeilen habe ich mich vor Weihnachten an Sie gewandt. Damals hatte ich – vermutlich wie Sie/wie Ihr – die Hoffnung, dass sich die „Corona-Situation“ zunehmend entspannt, was aber leider nicht der Fall ist. Nach wie vor stecken wir bei Corona „mitten drin“, es wird von einer 3. Welle gesprochen. Die neu steigenden Infektionszahlen sprechen für sich, sie beeinflussen bedauerlicherweise nicht nur unsere Vereinsaktivitäten, sondern auch unseren privaten Bereich.

Zu dieser Jahreszeit würden wir eigentlich mit vielen Helferinnen und Helfern (z. B. Bürgerfestausschuss Heisterbacherrott, Bürgerverein Thomasberg, evangelische Kirchengemeinde Heisterbacherrott, Familienzentrum „Menschenkinder“, Pfadfinder) die städtische Reinigungsaktion durchführen und uns danach zu einem vermutlich wieder von „Else`s Backstube“, „REWE Wolfgang Bock“ und „Haus Schlesien“ gesponserten Frühstück treffen. Die Frühlingswanderung stünde an und die Einladungen zur Jahreshauptversammlung wären an Sie/Euch unterwegs. „Corona“ macht das leider erneut zunichte.

Trotzdem sollten wir zusammenhalten und den Kontakt nicht abbrechen lassen. Der Vorstand versucht das z. B. mit Gratulationen zu runden Geburtstagen (ab 80 Jahre), mit „Aktivitäten im Hintergrund“ in Bezug auf den Weiher und bei der Neugestaltung des Parkplatzes und hat unseren Verein vor einiger Zeit mit dankenswerter Hilfe unseres Neu-Mitgliedes Dietmar Anlauf auch endlich mit einer eigenen Internetseite (www.heimatverein-heisterbacherrott.de) ins Netz gebracht. Unser Verein ist also jetzt auch im Internet vertreten.

Leider haben mich in letzter Zeit einige Sterbenachrichten zu Vereinsmitgliedern erreicht. Die Verstorbenen werden wir in ehrender Erinnerung behalten. Den Hinterbliebenen spreche ich an dieser Stelle nochmals unser Beileid aus.

Trotz aller negativen Ereignisse gibt es auch Erfreuliches. So erfreue ich mich häufig an den Krokussen an der Nikolauskapelle und treffe dort ab und an Hobby-Fotografinnen und Hobby-Fotografen, die sich daran ebenso erfreuen. Mich freut es auch, dass Sie/Ihr unserem Verein die Treue gehalten haben/habt, obwohl wir keine Vereinsaktivitäten umsetzen konnten bzw. weiterhin können. Dafür bedanke ich mich auch im Namen des Vorstandes. Ich freue mich auch über manches Gespräch „nach alter Väter Sitte“ über Telefon. Auch darüber lassen sich Kontakte aufrecht erhalten. Besonders gefreut habe ich mich, dass wir im letzten Jahr trotz „Corona“ 12 neue Mitglieder gewinnen konnten.

Abschließend verbleibe ich mit herzlichen Grüßen auch seitens der Vorstandsmitglieder und wünsche Frohe Ostern und schöne Ostertage.

Hoffen wir gemeinsam, dass uns die Impfungen und Testungen – auch im privaten Bereich – ein halbwegs normales Leben zurückbringen, ich wünsche alles Gute, bleiben Sie/bleibt Ihr gesund.

gez. Helmut Zimmer


Liebe Besucher*innen unserer Internetseiten,

„Corona“ bestimmt/behindert weiterhin das Vereinsleben und unseren Alltag. Die Zahlen der Infizierten, ganz besonders die der Verstorbenen erschrecken uns und lassen uns nachdenklich und ehrfürchtig werden.

Aber:    Mit Zuversicht und Hoffnung lassen sich alle Stürme des
Lebens überstehen.

In diesem Sinn wünsche ich Ihnen/Euch – auch im Namen des Vorstandes – noch eine schöne Adventszeit und ….

sowie ein gesundes und ….

Weiterhin gilt: Bei Fragen und Anregungen gerne anrufen oder mailen. Das bezieht sich auch auf einen gegenseitigen Austausch.

Gemeinsam mit den Vorstandskolleginnen und -kollegen hoffe ich, dass es Ihnen/Euch allen gut geht, ich sende herzliche Grüße und ……. bleiben Sie/bleibt Ihr gesund.

Helmut Zimmer


Digitaler Adventskalender ab dem 01.12.2020

Viele Gastgeber der ökumenischen Adventsfenster in Heisterbacherrott und Thomasberg sind „umgestiegen“ und öffnen nun ihre Fenster digital für Sie. So auch der Heimatverein Heisterbacherrott, der mit seiner Beiergruppe (vertreten durch Ariane Toffel und Georg Wagner) die Reihe der Adventsfenster am 01.12.2020 startet. Seien Sie neugierig und gönnen Sie sich eine tägliche Auszeit, vielleicht bei Kerzenschein, Gebäck und einer Tasse Tee.

Den Zugang zum digitalen Adventskalender finden Sie hier: https://tuerchen.com/20dbd895