Mundartnachmittag am 06.11.2022

Im „Haus Schlesien“ wurde wieder rheinisches Platt vorgetragen. Nach zweijähriger Corona-Pause führte der Heimatverein seinen traditionellen Mundartnachmittag durch und das bereits zum 19. Mal. Neben den Vereinskräften Edgar Henseler, Heinz Werner Steffes und Josef Feldhaus konnte der Vereinsvorsitzende, Helmut Zimmer, den Vorsitzenden der Strücher Karnevalsgesellschaft, Willi Weyler, als Vortragenden gewinnen. Er erzählte was Hintergründiges über „de Leddeköpp un Strücher vun fröher un höck“. Auch „En Abenteuer vum Zinte Määtes“ und das Thema „Wie me och en Allerjie kreije kann“ wurden zu Gehör gebracht. Da Weihnachten nicht mehr weit ist, durften „En kölsche Weihnachtsjeschichte“ und ein Text zu „Weihnachten wie et fröher wor“ nicht fehlen. Der Vorstand freute sich, dass er das aus Funk und Fernsehen bekannte Duo „Knubbelefutz und Schmalbedaach“ alias Renate Heymans und Dieter Schmitz gewinnen konnte. Die Beiden fesselten das Publikum mit Reimen, hintergründigem Witz und rheinischem Gesang. Wieder mit dabei war auch der Musikus Reiner Gast, der bekannte rheinische Lieder „op de Quätsch“ spielte und damit das Programm abrundete. Bei Kaffee und Kuchen verbrachten die Besucher*innen einen kurzweiligen Sonntagnachmittag im leider nur halbbesetzten Eichendorffsaal.

Bilder unter https://heimatverein-heisterbacherrott.de/bilder/mundartnachmittage/mundartnachmittag-2022/